Haben Sie gewusst, dass das ungarische Mangalitza Schwein zu den ältesten europäischen
Schweinerassen gehört?
1833 soll der serbische Fürst Milos Šumadija Schweine als Geschenk an Erzherzog Joseph
Anton Johann von Österreich geschickt haben. Diese Schweine wurden mit den Rassen
Bakony und Szalonta gekreuzt und somit entstand die Rasse des Mangalitza Schweins. 1927
wurde Mangalitza als Rasse offiziell anerkannt und erlangte große Beliebtheit in Ungarn.
Seither gilt das Land als Aushängeschild vorbildlicher Mangalitzazucht und konnte sich mit
der Neugründung des Verbands ungarischer Mangalitzazüchter 1994 über die Landesgrenzen
hinweg etablieren. Der Verband umfasst etwa 100 familiengeführte Betriebe und betont die
Wichtigkeit traditioneller Aufzuchtsmethoden. Dies umfasst die Freilandhaltung der
Schweine in Gruppen zu 20-25 Tieren sowie die ständige Bereitstellung von Trinkplätzen und
strohbedeckten Rückzugsorten.
Nicht zuletzt erfreuen sich Produkte ungarischer Mangalitzazüchter zunehmender Beliebtheit.
Aufgrund ihres robusten Wollfells sind Mangalitza-Schweine weniger anfällig für
Krankheiten. Zudem weist das Fleisch der Tiere einen hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren
sowie eine hohe Fettmarmorierung auf.

Werfen Sie einen Blick auf die Stände der ungarischen Tage! Es wird 5 Mangalitza Züchter geben!